Das 360°-Feedback zählt heutzutage in vielen Unternehmen zum Standard. Diese Methode können Führungs- und Fachkräfte nutzen, um Fähigkeiten und Potenziale ihrer Mitarbeiter zu beurteilen und weiterzuentwickeln. Das 360°-Feedback geht deutlich über den Umfang der traditionellen Mitarbeitergespräche hinaus, da nicht nur die Einschätzungen des Vorgesetzten, sondern auch die Rückmeldungen anderer Mitarbeiter berücksichtigt werden. (Pastoors et al. 2019, S.154)

Das traditionelle Mitarbeitergespräch (90°-Feedback) erfolgt im Regelfall aus den Perspektiven des Mitarbeiters (Selbstbeurteilung) und des Vorgesetzten (Fremdbeurteilung). Der Vorgesetzte berücksichtigt dabei im Optimalfall die Selbstwahrnehmung des Mitarbeiters hinsichtlich der Beurteilung der Leistung und der damit verbundenen Zielerreichung. Beim 360°-Feedback führt der Vorgesetzte dagegen eine Rundumbetrachtung und -beurteilung des Bewerteten durch. Dementsprechend nimmt die Wahrnehmung der Leistung eines Mitarbeiters durch den Vorgesetzten nur eine Teilrolle bei der Bewertung der Fähigkeiten des Bewerteten ein. Dies bedeutet, dass der Vorgesetzte die Fähigkeiten und Leistungen des Beurteilten mit Hilfe von Menschen, die mit der Person im Arbeitsalltag regelmäßig Kontakt haben, aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Hierzu zählen der direkte Vorgesetzte, unmittelbare Kollegen aus angrenzenden Abteilungen, Mitglieder des eigenen Teams und Kunden. (Pastoors et al. 2019, S.154)

Zur Abfrage der Fähigkeiten und Leistungen eines Mitarbeiters werden bei der Methode des 360°-Feedbacks standardisierte Fragebögen verwendet. Neben der Einschätzung der genannten Gruppen fließt zur Abrundung der Bewertung auch die Selbsteinschätzung des Bewerteten ein. Durch die Gegenüberstellung der Ergebnisse der gemeinsamen Analyse entsteht ein Gesamtbild und somit das 360°-Profil, das die Kompetenzen und Stärken, aber auch die Schwächen und Entwicklungspotenziale des Bewerteten aufzeigt. (Pastoors et al. 2019, S.154)

Der Prozess des 360°-Feedbacks erfolgt im Regelfall in vier Schritten: (Pastoors et al. 2019, S.154)

  1. Vorbereitungsphase:
    Zunächst identifiziert die Führungskraft die erforderlichen Feedbackgeber und informiert diese über Ziel und Ablauf der Feedback-Methodik. Hierbei ist es notwendig, dass alle Teilnehmer wissen, in welcher Form die ermittelten Daten ausgewertet und behandelt werden – z. B. ob die Daten anonymisiert werden und damit keine negativen Konsequenzen auf die Feedbackgeber zukommen.
  2. Erstellung des Fragebogens:
    Den Fragebogen erstellt oftmals ein auf 360°-Feedback spezialisierter Personaldienstleister. Bei der Erstellung des Fragebogens berücksichtig der Dienstleister die zuvor vereinbarten Themen hinsichtlich der Kompetenzanalyse und der Potenzialdiagnostik.
  3. Zusammenfassung der Ergebnisse und Auswertung:
    Wenn die Durchführungsphase abgeschlossen ist, werden alle Bewertungen zusammengeführt, analysiert und ausgewertet. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt häufig in Form von Schaubildern. Um die Akzeptanz der Ergebnisse zu gewährleisten, sollten die Ergebnisse transparent und nachvollziehbar dargestellt werden.
  4. Umsetzungsphase:
    Nachdem die Auswertung der Ergebnisse abgeschlossen ist, gilt es, die gewonnen Erkenntnisse bestmöglich umzusetzen. Hierzu leitet der direkte Vorgesetzte der beurteilten Person aus den Daten konkrete Maßnahmen ab und setzt diese gemeinsam mit dem Bewerteten um.

Zurück zum Leitartikel Was sind Führungsaufgaben.

Quellen:

  • Pastoors, Sven; Becker, Joachim H.; Ebert, Helmut; Auge, Michelle (2019): Praxishandbuch werteorientierte Führung. Kompetenzen erfolgreicher Führungskräfte im 21. Jahrhundert. Berlin: Springer.